Für mehr Gelassenheit

Überlaß es der Zeit

Erscheint dir etwas unerhört,
Bist du tiefsten Herzens empört,
Bäume nicht auf, versuchs nicht mit Streit,
Berühr es nicht, überlaß es der Zeit.
Am ersten Tage wirst du feige dich schelten,
Am zweiten läßt du dein Schweigen schon gelten,
Am dritten hast du’s überwunden;
Alles ist wichtig nur auf Stunden,
Ärger ist Zehrer und Lebensvergifter,
Zeit ist Balsam und Friedensstifter.

(Theodor Fontane)

Achtsam durch die Woche #1

achtsam_durch_die_woche

Für die meisten von uns beginnt morgen wieder der Alltag. Frühes Aufstehen, morgendliche Hektik, Haushalt, Job und Schule – alles möchte irgendwie unter einen Hut gebracht werden. Wohl dem, der gut organisiert ist, das Chaos liebt oder an dem die überfüllte ToDo-Liste einfach abprallt.

Ich gehöre momentan wohl in die Gruppe derjenigen, die recht gut auf sich aufpassen müssen. Die letzten Wochen waren geprägt von gesundheitlichen Problemen wie täglicher Übelkeit, Schwindel und Knochenschmerzen. Also habe ich den Schwerpunkt der Wochenplanung auf meine eigenen Bedürfnisse gelegt und natürlich auf die meiner Familie. Wenn Mann und Kind verhungern, ist mir damit auch nicht geholfen. 😉

Ich möchte also in der nächsten Woche

  • jeden Tag am #Yogacamp von Yoga with Adriene teilnehmen
  • jeden Morgen nach dem Aufstehen meine Morgenseiten schreiben
  • an drei Tagen je 20 Minuten Laufen gehen, so die Absprache mit meinem Arzt

Ausserdem haben wir einstimmig beschlossen, dass der nächste Familienurlaub nach Italien geht. Ich werde also nicht nur meine aktuelle Lektüre „Gebrauchsanweisung für Sardinien“ aus dem Piper Verlag weiterlesen, sondern mich auch den ersten Lektionen meines Sprachkurses widmen.

Urlaubsvorbereitung

Ich denke, dass ist ein wunderbarer Ausgleich zu Job, Haushalt und Co und ich bin gespannt, was ich davon problemlos und mit einem guten Gefühl integrieren kann. Zumindest ist die Vorfreude auf die Woche groß und ich werde berichten, wie es mir so ergangen ist.

Wie sieht es bei euch aus? Plant ihr eure Woche ein wenig im Voraus, oder lasst ihr alles entspannt auf euch zukommen? Plant ihr Zeit für euch ein, oder genießt ihr den Dauerstress?

Lasst es mich wissen, denn ich bin schrecklich neugierig und lerne immer gern dazu.

Ich wünsche euch noch einen entspannten Restsonntag und einen guten Start in die Woche.

Eure Nina

2016 – Eine Bestandsaufnahme

Happy New Year

Es gibt massenhaft andere Dinge, über die ich nachdenken muss… Probleme, die mich betreffen. Die ich sortieren muss. Mein Gehirn muss ein Rangierbahnhof werden.

So schreibt es Jean-Philippe Blondel in seinem Roman 6 Uhr 41 und bringt es auf den Punkt. Das letzte Jahr war hauptsächlich geprägt von Arbeit und Krankheit und zum Ende hin lief alles irgendwie aus dem Ruder. Ich war Zuschauer in meinem Leben. Ich konnte nicht mehr agieren, sondern nur noch reagieren. Ich konnte nichts mehr in die Bahnen lenken, die ich mir gewünscht habe, sondern nur noch die Notbremse ziehen. Das alles hätte ich viel früher erkennen können, doch wie so oft, siegte mein Dickschädel über meinen Verstand. Mein Herz wollte Tatsachen partout nicht akzeptieren, das Bauchgrummeln wurde ignoriert und nun, nun ist Zeit für eine Kehrtwende.

Scherben wollen zusammengefegt und Träume neu sortiert werden. Die schönen Seiten des Lebens verdienen wieder mehr Aufmerksamkeit, unabänderbare Dinge wollen akzeptiert werden. Es ist Zeit, dem Leben mit mehr Achtsamkeit zu begegnen, die Welt zu schätzen, wie sie ist und dort anzupacken, wo man etwas ändern kann. Doch dafür werde ich bei mir anfangen müssen.

Es gibt einfach zu viele Dinge, die ich im Trubel des Alltags nicht mehr zu schätzen weiß. Dankbarkeit wird mehr und mehr zum Fremdwort und die Gedanken im Jetzt festzuhalten um den Moment zu genießen – was für eine absurde Idee…

Ich weiß nicht, wie es euch damit geht, aber ich finde es erschreckend. Ich möchte raus aus diesem Hamsterrad. Ich möchte nicht mehr länger an der „höher-schneller-weiter-Jagd“ teilnehmen, die mich zu oft vergessen lässt, worauf es im Leben eigentlich ankommt.

Da ich aber selber dazu neige, mich schneller in das altbekannte Fahrwasser zu begeben, als es mir lieb ist, habe ich mir überlegt, eine neue Seite zu erstellen, die mich täglich an mein Vorhaben erinnert. Eine Seite, auf der ich teilen kann, was mich bewegt, worüber ich mich freue, was ich erlebt habe. Doch genauso gibt es Tage, an denen mich meine Autoimmunerkrankungen fest im Griff haben und auch darüber werde ich vermutlich schreiben. Denn nur wenn ich beide Seiten betrachte, akzeptiere und das Beste daraus mache, erst dann ist es mir möglich, den Zug des Lebens wieder auf das richtige Gleis zu bringen. Ich bin gespannt, wer mir wo begegnet und freue mich über jeden, der mich begleiten mag.

Ich wünsche euch für 2016 viele wunderbare Momente. Erlebnisse, die euch prägen, die euer Herz jubeln lassen und viel Verständnis für euch selbst. Denn die eigenen Schwächen zu akzeptieren ist oft eine große Herausforderung.

P.S. Wer sich nun fragt, was mit frauhauptsachebunt.de passiert, den kann ich nur um Geduld bitten. Irgendwann wird es auch dort sicherlich weitergehen.